Unsere
Spitzen-
kandidaten

Für die Hauptpersonalratswahl 2021 gehen wir mit fünf Spitzenkandidatinnen und -kandidaten ins Rennen.

Das starke Team besteht aus den zwei amtierenden Hauptpersonalrätinnen Frau Dagmar Bär und Frau Ina Hesse sowie dem amtierenden Hauptpersonalrat Herrn Julian Lohr, die mit ihrer teils langjährigen Tätigkeit im Hauptpersonalrat für eine hohe Kontinuität stehen. Komplettiert wird das Team durch Herrn Benedikt Karl und Herrn Thomas Dürmeier, die mit großem Elan und Engagement für die Lehrkräfte an den Gymnasien einstehen wollen.

Wählen Sie die Kandidatinnen und Kandidaten des bpv in den Hauptpersonalrat. Denn ein starkes, geschlossenes Team kann konsequent für Sie einstehen und Ihre Interessen vertreten.

Darauf können Sie sich verlassen.

Mehr Informationen zu unseren Spitzenkandidatinnen und -kandidaten:

Dagmar Bär

Vom ersten Schultag an wusste ich, dass ich Lehrerin werden will. Die Freude am Erklären, am Unterstützen, an der Suche nach Lösungen und Perspektiven, daran Wissen weiterzugeben und am Wissenszuwachs anderer teilzuhaben, ist Teil meiner DNA und fließt täglich in meine Arbeit im Hauptpersonalrat ein.

Meine Motivation als Hauptpersonalrätin und als berufspolitische Referentin im bpv ist es, die beruflichen Interessen unserer Lehrkräfte vom Referendariat bis zur Schulleitung und von der Einstellung bis zum Ruhestand gegenüber dem Dienstherrn und der Politik zu vertreten.

Ich möchte mein langjähriges Erfahrungswissen und meine Kontakte sehr gerne weiter zum Wohle aller Kolleginnen und Kollegen einsetzen und auch im Team weitergeben.

Zentrale Handlungsfelder sind aus meiner Sicht: Ausbau von Maßnahmen zum Erhalt der Lehrergesundheit, eine vorausschauende Personalplanung, berufliche Perspektiven für Lehrkräfte, Erhalt der pädagogischen Freiheit und der Solidarität in Zeiten der Digitalisierung und Vereinzelung.

Dagmar Bär im Gespräch

Dagmar Bär spricht zu Karriere- und Entwicklungschancen, Beförderungen, Gesundheit im Beruf und zur Gestaltung der letzten Dienstjahre. Sie steht für Klartext gegenüber Kultusministerium und Politik und eine offene, ehrliche Kommunikation gegenüber den Kollegen.

Steckbrief

  • Studiendirektorin

Fächer:

  • Deutsch
  • Englisch

Beruflicher Werdegang:

  • derzeit Willibald-Gluck-Gymnasium Neumarkt/Opf.
  • seit August 1998 voll freigestellte Hauptpersonalrätin
  • seit 2012 Vorsitzende in der Gruppe der Lehrer an Gymnasien und Stv. Vorsitzende des Hauptpersonalrats beim Kultusministerium

Frühere Stationen:

  • Referendariat am GMG Bayreuth
  • Einsatz in Friedberg und Höchstadt/Aisch
  • erste Planstelle an der FOS Regen, dort Mitglied im örtlichen Personalrat, dann WGG Neumarkt

Ehrenamtliches Engagement:

  • Am Anfang Vorsitzende der Referendarvertretung im bpv
  • Heute: Referentin für Berufspolitik, Stellvertretende Vorsitzende des bpv
    • Mitglied im Beamtenrechtsausschuss des DPhV
    • Stellvertretende Vorsitzende des Bay. Beamtenbundes

    Was mir wichtig ist:

    • Offenheit
    • Vertrauen
    • Klarheit
    • Kommunikation auf Augenhöhe

    Was mir Freude macht:

    • Menschen beraten
    • Kochen
    • Reisen

    Wo ich Kraft schöpfe:

    • Im Schlaf
    • Auf dem Golfplatz
    • Am Meer

    Ina Hesse

    Ich glaube daran, dass Bildung wichtig ist und neben den (neudeutschen) Kompetenzen – also Soft Skills – die altmodische Kompetenz stehen sollte, nämlich für etwas kompetent zu sein. Auch als Personalrätin ist es mir wichtig, in der Beratung verlässliche Informationen zu geben und konstruktiv zu unterstützen.

    Mein Auftrag als Personalrätin ist, Win-win-Lösungen zu finden. Dabei hilft mir der rechtliche Hintergrund aus meinem Ehrenamt als Rechtsschutzreferentin im bpv.

    Oft herausfordernd ist mein starkes Bedürfnis nach „Gerechtigkeit“, „Angemessenheit von Personalentscheidungen“ und „guten Arbeitsbedingungen für Lehrer am Gymnasium“ –  deswegen sind meine Ziele:

    Gelingensfaktoren für Schule als guten Arbeits- und Lernort stärken, durch …

    • die Stärkung moderner, auf Kooperation und Transparenz ausgelegter Führungsmodelle im Sinne der “Leitlinien für Führung und Zusammenarbeit der bay. Staatsverwaltung”.
    • Rechtssicherheit und Schutz der Lehrkräfte, auch im digitalen Raum.
    • eine Balance der Interessen an den Schulen, z.B. für ein Miteinander von Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigten unter der Grundannahme, dass unser Beruf in Vollzeit bewältigt werden kann.
    • gesetzeskonforme und vertrauensvolle Einbindung der örtlichen Personalräte auf Augenhöhe, Stärkung der ÖPRs durch Beratung/Schulung für ein “Gleichziehen” mit den Befugnissen der einzelnen ’eigenverantwortlichen Schule’.

      Ina Hesse im Gespräch

      Ina Hesse spricht über die Bedeutung rechtlicher Aspekte für ihre Arbeit am Beispiel des digitalen Unterrichts oder der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Sie steht für juristische Kompetenz, Verlässlichkeit und Ehrlichkeit gegenüber Kolleginnen und Kollegen wie auch gegenüber der Politik und dem Kultusministerium.

      Steckbrief

      • Studiendirektorin

      Fächer:

      • Englisch
      • Wirtschaft Recht

      Beruflicher Werdegang:

      • Derzeit Max-Mannheimer-Gymnasium Grafing
      • seit 4 Jahren voll freigestellte Hauptpersonalrätin
      • und auch zuvor teilfreigestellt

      An der Schule:

      • Personalrätin
      • Fachbetreuerin Wirtschaft Recht, später Oberstufenkoordinatorin

      Frühere Stationen:

      • Referendariat in Regensburg
      • Einsatz in Alzenau und in Windsbach
      • erste Stelle: kirchliche Mädchenrealschule St. Ursula (Donauwörth) bzw. Warteliste
      • Gymnasium Grafing

        Ehrenamtliches Engagement im bpv:

        • (insbes.) seit 13 Jahren Rechtsschutzreferentin
        • Mitglied des Hauptvorstands

        Was mir wichtig ist:

        • Verlässlichkeit
        • Kooperation
        • Humor

        Was mir Freude macht:

        • konstruktive Lösungen bei kniffligen Fragen

        Wo ich Kraft schöpfe:

        • unter freiem Himmel
        • mit Fernsicht

        Julian Lohr

        Gymnasiallehrer war immer mein Traumberuf. Die Entscheidung wuchs bereits in der Schule, als mich meine Mitschüler oft baten, ihnen den jeweiligen Stoff noch mal zu erklären und ihn daraufhin ganz einfach fanden.

        Mein Bedürfnis, immer wieder Gerechtigkeit und Transparenz sowie kreative bessere Lösungen einzufordern, brachte mich zur Personalratstätigkeit.

        Als Hauptpersonalrat möchte ich die Entwicklungen am Gymnasium soweit möglich positiv beeinflussen, Lehrerinnen und Lehrer kompetent beraten, ihnen bei Fragen und Problemen weiterhelfen und sie mit passgenauen Informationen und Schulungen unterstützen.

        Ich setze mich für gerechte, sinnvolle Personalentscheidungen z.B. bei Funktionsübertragungen, Beförderungen und Versetzungen ein. Zusätzliche Anforderungen und Aufgaben, auch solche aus der Vergangenheit, müssen mit zusätzlichen Zeitkontingenten ausgeglichen werden, um die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Lehrkräfte nicht zu gefährden.

        Für die Zukunft ist mir wichtig, dass Kultusministerium und Politik die Arbeit der Gymnasiallehrkräfte wieder mehr wertschätzen, besser zuhören und diejenigen in die Entscheidungsprozesse einbeziehen, die vor Ort an den Schulen arbeiten und denen wir im HPR eine Stimme geben. Ich bin überzeugt, dies würde zum Wohl der gesamten Schulfamilie beitragen.

            Julian Lohr im Gespräch

            Julian Lohr spricht zum Thema Gesundheit im Beruf und Work-Life-Balance in Zeiten von Corona, in denen Arbeit und Freizeit oft verschmelzen. Lohr hört zu: Sowohl den Kolleginnen und Kollegen, um die optimale Lösung für Probleme und Anliegen finden zu können, wie auch dem Kultusministerium, um auf mögliche Stolpersteine bei der Umsetzung von Beschlüssen hinzuweisen und positiv nachzusteuern.

            Steckbrief

            • Oberstudienrat

            Fächer:

            • Mathematik, Physik

            Beruflicher Werdegang:

            • Derzeit Gymnasium Königsbrunn, dort langjähriger Vorsitzender des örtlichen Personalrats
            • Seit 2019 voll freigestellter Hauptpersonalrat. Frühere Stationen: Studium in Augsburg.
            • Danach am Friedrich-Koenig-Gymnasium Würzburg, Nikolaus-Kopernikus-Gymnasium Weißenhorn, Gymnasium Donauwörth

            Ehrenamtliches Engagement im bpv:

            • Anfangs: Obmann, Delegierter.
            • Jetzt: Mitglied des Hauptvorstands des bpv
            • Außerdem Arbeitskreis Personalvertretung

            Was mir wichtig ist:

            • Offenheit
            • Ehrlichkeit
            • Gerechtigkeit
            • Empathie
            • Zuverlässigkeit
            • wertschätzender Umgang
            • konstruktives Miteinander

            Was mir Freude macht:

            • wenn etwas voran geht
            • wenn ich anderen helfen kann
            • wenn ich in angenehmer Gesellschaft bin

            Wo ich Kraft schöpfe:

            • in entspannten Zeiten
            • bei schöner Musik
            • in der Natur
            • in den Bergen
            • am Meer

            Benedikt Karl

            Ich habe Lehramt studiert, weil ich Freude an meinen Fächern habe und am Umgang mit Menschen, mit unseren Schülern. Damit steht Kommunikation im Mittelpunkt unseres Handelns, des Unterrichts.

            Aber auch die Kommunikation innerhalb der Lehrerschaft, zwischen Ministerium und Schulen, zwischen Schulleitung und Kollegium sind wichtiger Bestandteil unseres Arbeitsalltags. An dieser Schnittstelle möchte ich als Hauptpersonalrat wirken. Ich möchte alle Kolleginnen und Kollegen mit einer starken Stimme vehement vertreten und mit der Politik und dem Ministerium auf Augenhöhe kommunizieren.

            Ein großes Anliegen ist es mir auch, alle mitzunehmen, Betroffene zu Beteiligten zu machen – das erwarte ich auch viel mehr vom Ministerium und vor allem von den Politikern. Bildung wird in Sonntagsreden hochgehalten, wir Lehrkräfte spüren das im Alltag jedoch oft nicht.

            Bei allem Konsens muss man aber auch Kante zeigen – das habe ich als örtlicher Personalrat und als Pressereferent gemacht und das werde ich auch im Hauptpersonalrat tun. Damit unsere Arbeitsbedingungen besser werden und damit auch Schule und Unterricht sowie der Arbeitsplatz “Gymnasium” weiterhin attraktiv bleiben.

              Benedikt Karl im Gespräch

              Benedikt Karl spricht zum Thema Digitalisierung, Datenschutz, Kommunikationsplattformen und Urheberrecht. Er steht für Kommunikation mit der Kollegenschaft wie auch mit der Politik und dem Kultusministerium.

              Steckbrief

              • Studienrat

              Fächer:

              • Deutsch
              • Geographie

              Beruflicher Werdegang:

              • Derzeit am Maximilian-von-Montgelas Gymnasium Vilsbiburg, laufende Zweitqualifikation Sozialkunde
              • Zuvor am Vöhlin-Gymnasium Memmingen
                Dort u.a. Örtlicher Personalrat, Fachbetreuer Geographie, Betreuer des Ungarn-Austauschs, Lehrer in der Wirtschaft
              • Angestellter am Gymnasium und Internat Hohenschwangau und der Realschule Schongau
              • Referendariat am Allgäu-Gymnasium Kempten
              • Studium in Regensburg

              Ehrenamtliches Engagement:

              • Pressereferent des bpv und Mitglied im Hauptvorstand
              • Mitglied im Hauptvorstand des Bayerischen Beamtenbundes
              • vorher u.a. stv. Vorsitzender der Referendar- und Jungphilologenvertretung

              Was mir wichtig ist:

              • Aufrichtigkeit
              • Gemeinschaft
              • Engagement

              Was mir Freude macht:

              • Der Gedanke an die Zeit zu dritt
              • ansonsten viel mehr, als mir Sorgen bereitet

              Wo ich Kraft schöpfe:

              • mit der Familie
              • in den Bergen

              Thomas Dürmeier

              Lehrer wurde ich, weil mir schon in der Jugend meine Fächer Freude bereiteten und mir die Schule Spaß machte. An beidem hat sich nichts geändert.

              Hauptpersonalrat möchte ich werden, weil mich die vielen Erfolge amtierender oder ehemaliger Hauptpersonalräte aus den Reihen des bpv inspirieren.

              Gerade in Angelegenheiten, die den Personalrat betreffen, ist es wichtig zuzuhören und die Beteiligten zu verstehen, ihre Sicht zu akzeptieren. Aus langjähriger entsprechender Tätigkeit weiß ich, wie verfahren manche Situationen sein können. Die gleiche Erfahrung hat mich zugleich auch gelehrt, dass es in den meisten Fällen Lösungen gibt, die sich häufig bei einem ruhigen Gespräch in kleinem Kreis finden lassen. In allen anderen Fällen obsiegt mein Bedürfnis nach fairem und kollegialem Umgang miteinander.

              Als Lehrkräfte haben wir eine große gesellschaftliche Verantwortung. Dafür benötigen wir die entsprechenden Rechte und Freiheiten. Diese zu erhalten, anzupassen und einzufordern, das ist unsere Aufgabe. Dafür stehe ich.

                Thomas Dürmeier im Gespräch

                Thomas Dürmeier spricht zum Thema Kollegialität, über den Hauptpersonalrat als Bindeglied zwischen Lehrkräften und dem Ministerium und zur Zusammenarbeit unter Kollegen an den Schulen. Er steht für Wertschätzung: Diese beginnt für ihn im Kollegium vor Ort und zieht sich durch bis hin zur politischen Arbeit.

                Steckbrief

                • Oberstudienrat

                Fächer:

                • Mathematik
                • Physik

                Beruflicher Werdegang:

                • Seit 2000 am Gabelsberger-Gymnasium Mainburg
                  An der Schule Personalrat/Personalratsvorsitzender, Fachleitung Physik, lange Jahre als Mitglied im Schulforum, Mitglied des Disziplinarausschusses
                • 1998-2000: Johannes-Nepomuk-Gymnasium der Benediktiner Rohr in Niederbayern
                • Seminarschule: Hans-Leinberger-Gymnasium in Landshut
                • Studium der Fächer Mathematik und Physik auf gymnasiales Lehramt in Regensburg

                Ehrenamtliches Engagement im bpv:

                • Obmann, Delegierter
                • Langjähriger Vorsitzender des Bezirks Niederbayern

                Was mir wichtig ist:

                • Verbindlichkeit
                • Kollegialität
                • Verbundenheit

                Was mir Freude macht:

                • Musik machen
                • Wandern und Radfahren
                • Lesen
                • Schach spielen

                Wo ich Kraft schöpfe:

                • Zeit mit meinen Kindern, meiner Familie, meinen Freunden zu verbringen
                • gerne am Meer oder in den Bergen, aber auch zuhause

                Unser Team für die Wahl 2021 ist noch viel größer

                Entdecken Sie alle unsere Kandidatinnen und Kandidaten für Bayern